Unser Experten-Tipp

Sondernutzungsrecht – bauliche Veränderung

Sondernutzungsrecht an einem Gebäude- oder Grundstücksteil berechtigt zum alleinigen Gebrauch und zur Nutzung, verbleibt allerdings im Gemeinschaftseigentum. Die Zulässigkeit und das Maß baulicher Veränderungen richten sich nach den gesetzlichen Regelungen und der Beschreibung des Sondernutzungsrechtes in der Teilungserklärung.

Nicht jede bauliche Veränderung bedarf der Zustimmung der betroffenen Eigentümer. Die Gartennutzung erfasst die Anlage von Beeten und Bepflanzungen, nicht jedoch das Errichten von Zäunen und Mauern.

Die Bezeichnung als Dachfläche erfasst ohne ausdrückliche Gestattung nicht den Ausbau zur Dachterrasse. Sondernutzungsberechtige haben Rücksichts- und Treuepflichten gegenüber den anderen Eigentümern. So kann das Begehen oder Befahren der Flächen verlangt werden, wenn andere Eigentümer nicht auf anderem Wege zu Ihrem Sondereigentum, Garagen oder Stellplätzen gelangen können.

(Quelle: IVD)

Weitere Expertentipps können Sie hier lesen!

Auf Facebook teilen