Unser Experten-Tipp

Modernisierung:
Nachtschichtler hat ein Recht auf ruhigen Schlaf am Nachmittag

Kündigt ein Vermieter umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen über einen Zeitraum von neun Monaten an und bittet ein regelmäßig nachts arbeitender Mieter darum, die lärmintensiven Arbeiten nur zu bestimmten Tageszeiten ausführen zu lassen, so kann der Mieter sein Ansinnen gerichtlich durchsetzen, wenn der Vermieter nicht einlenkt.

Vor dem Amtsgericht Bremen konnte der Mieter erreichen, dass keine lärmintensiven Arbeiten mehr nach 13 Uhr ausgeführt werden. Der Mieter habe ein Recht auf seinen täglichen Erholungsschlaf. Das Argument des Vermieters, dass der Mieter die Duldungspflicht für die Modernisierungsarbeiten habe, hielt das Gereicht für unerheblich. Denn dieser Duldung stehe der Anspruch des Mieters auf Schutz des Besitzes an seiner Wohnung entgegen. Der Mieter werde „widerrechtlich in seinem Besitz gestört“.

(AmG Bremen, 6 C 186/16)

Weitere Expertentipps können Sie hier lesen!

Auf Facebook teilen