Unser Experten-Tipp

Mietvertrag im Blindflug

Ob Rechte, Pflichten oder Miethöhe: 17 Prozent der Deutschen haben keine Ahnung, was genau in ihrem Mietvertrag steht. Sie haben das Dokument unterzeichnet, ohne es vorher auch nur einmal komplett durchgelesen zu haben.

 

Das zeigt eine aktuelle Umfrage von immowelt.de. Die meisten Wohnungssuchenden vertrauen ihrem Vermieter allerdings nicht blind und nehmen es etwas genauer: Insgesamt 44 Prozent haben den Vertragstext vor der Unterzeichnung zumindest einmal vollständig gelesen, 39 Prozent haben den Text sogar mehrfach studiert.

Von den Mietern, die das Vertragsdokument nicht vollständig lesen, prüfen immerhin 60 Prozent, ob der korrekte Mietpreis angegeben ist. Weitere 14 Prozent überlassen die Lektüre lieber gleich Freunden, Bekannten oder den Eltern. Elf Prozent glauben, einen Standardmietvertrag vor sich zu haben, an dem sie sowieso nichts ändern können.

Besserverdiener schauen genauer hin
Wie gewissenhaft sich ein Mieter mit dem Mietvertrag auseinandersetzt, hat auch mit seinem Einkommen zu tun. So haben deutlich mehr Besserverdiener ihren Mietvertrag vor der Unterzeichnung durchgelesen (89 Prozent) als Geringverdiener (77 Prozent). Auch bei den Mehrfach-Durchlesern liegen die Besserverdiener klar vorn.

Weitere Expertentipps können Sie hier lesen!

Auf Facebook teilen