Unser Experten-Tipp

Der Energieausweis (II)

Im letzten Expertentipp bin ich auf die verschiedenen Energieausweisarten eingegangen. Nun vielmehr will ich die Ausnahmefälle erläutern:

Für eine denkmalgeschützte Immobilie gilt: § 16, Absatz 5 S. 2 EnEV stellt Baudenkmäler ausdrücklich von der Verpflichtung zur Vorlage/Übergabe eines Energieausweises bei Verkauf und Vermietung frei. In § 2 Abs. 1 Nr. 3a EnEV wird definiert, dass Baudenkmäler alle nach Landesrecht geschützten Gebäude oder Gebäudemehrheiten sind. Im Falle einer Modernisierung, Sanierung eines Denkmals oder sonstiger erhaltenswerter Bausubstand kann auf Antrag von der EnEV 2014 abgewichen werden (§ 24 EnEV).

Ebenso sind von den Verpflichtungen der EnEV, gemäß § 16 Abs. 5 EnEV, kleine Gebäude unter 50 m² Nutzfläche befreit. Gleiches gilt für Gebäude, die nicht unter Einsatz von Energie beheizt oder gekühlt werden (also wohl auch ungenutzte, als Abriss zu bewertende Gebäude) und zahlreiche Betriebsgebäude, Traglufthallen, zu religiösen Zwecken genutzte Gebäude etc. Details der Befreiungen regelt § 1 Abs. 2 und 3 EnEV.

Verantwortlich für die Aufnahme der Pflichtangaben in die Immobilienanzeige ist der Verkäufer beziehungsweise der Vermieter oder Verpächter. § 16 a Abs. I EnEV wörtlich: „so hat er der Verkäufer sicherzustellen, dass die Immobilienanzeige folgende Pflichtangaben enthält: (…).“

Weitere Expertentipps können Sie hier lesen!

Auf Facebook teilen